Der Islam und die sexuelle Ausbeutung von Kindern

Mohammed und Aischa

Mohammed und Aischa

In den Medien geistert alle paar Wochen wieder eine Story herum, bei welcher man den Eindruck erhalten könnte, dass der Islam die sexuelle Ausbeutung von Kindern erlaubt. Doch vermutlich hat dies, alles gar nichts mit dem Islam zu tun, nein vermutlich nicht einmal mit gewissen archaischen Strukturen in einigen noch nicht ganz vollständig entwickelten Ländern, oder doch?

Schauen wir doch einmal, was ein grosses islamisches Vorbild hier beizutragen weiss. Das grosse Vorbild Khomeini, kann uns sicherlich aufklären:

Ein Mann kann sexuelles Vergnügen von einem Kind haben, das so jung ist wie ein Baby. Jedoch sollte er nicht eindringen; das Kind für Sexspiele zu gebrauchen ist möglich ! Wenn der Mann eindringt und es verletzt dann sollte er für sie sorgen ihr ganzes Leben lang. Dieses Mädchen jedoch gilt nicht als eine seiner vier dauerhaften Frauen. Der Mann ist nicht geeignet, die Schwester des Mädchens zu heiraten Es ist besser für ein Mädchen, zu einem Zeitpunkt heiraten, dass sie die erste Menstruation im Haus ihres Ehemanns anstatt ihres Vaters bekommt. Jeder Vater, der seine Tochter so verbindet, hat einen dauerhaften Platz im Himmel.
(Ayatollah Khomeini From Khomeini’s book, “Tahrirolvasyleh”, fourth volume, Darol Elm, Gom, Iran, 1990)

Ok,… ähm, gut… aber was höre ich da? Schiiten sind keine richtigen Muslime? Dann schauen wir doch mal, ob das muselmanische Vorbilder Nummero Uno uns hier zu diesem Thema weiterhelfen kann:

Den islamischen Überlieferungen zufolge war Aischa beim Eheschließungvertrag mit Mohammed sechs und beim Vollzug der Ehe neun Jahre alt. Der Historiker Muhammad ibn Saʿd († 845 in Bagdad) überliefert in seinem Klassenbuch die eigene Aussage von Aischa, die gesagt haben soll: „Der Gesandte Gottes heiratete mich im Monat Schawwal im zehnten Jahr der Prophetie, vor der Auswanderung als ich sechs Jahre alt war. Der Gesandte Gottes wanderte aus und kam in Medina am Montag den 12. Rabīʿ al-awwal  an und veranstaltete mit mir die Hochzeit im Monat Schawwal, acht Monate nach seinem Auszug aus Medina. Die Ehe vollzog er mit mir als ich neun Jahre alt war.“  Anderen Berichten zufolge, ebenfalls als Aussagen von Aischa überliefert, war sie bei dem Eheschließungsvertrag nicht sechs, sondern sieben Jahre alt. In den kanonischen Hadithsammlungen, bei Buchārī, Muslim ibn al-Haddschādsch und anderen, sind beide Überlieferungsvarianten dokumentiert.
(Auszug aus dem Beitrag “Aischa bint Abi Bakr“, der deutschen Wikipedia)

Die Ehe wurde also gemäss zahlreicher beglaubigter Hadithe vollzogen, als Aischa neun Jahre alt war. Die Ehe vollziehen heisst im übrigen Geschlechtsverkehr haben… blutige Bettlacken, ihr wisst schon. Dass der um Jahrzente ältere Mohammed mit der neunjährigen Aischa Sex hat, wird von den meisten Muslimen heute gar nicht mehr unter den Teppich gekehrt, ab und zu wird dies aber noch mit abstrusen Theorien versucht zu entschärfen und zu verharmlosen, teilweise springen sogar einige Nicht-Muslime auf diesen Zug auf und verharmlosen Sex von Erwachsenen mit unmündigen Kindern. Man kann natürlich über den Begriff Pädophilie streiten, Fakt ist jedoch, dass es noch heute in vielen islamischen Ländern häufig zur Zwangsverheiratung von sehr jungen Mädchen mit sehr alten Männern kommt, wobei die Männer, zum Leidwesen der Mädchen, dann darauf bestehen, dass die Ehe auch vollzogen wird. Einige mögen behaupten, dass dies nichts mit dem Islam zu tun hat – doch wir wissen es nun besser.