Der Islam über das Enthaupten von Ungläubigen

Zuerst einmal, was sind Ungläubige? Ungläubige sind gemäss Koran alle Nicht-Muslime, Menschen die sich nicht Allah unterwerfen, also zum Beispiel Christen, Juden, Buddhisten, Scientologen, Hindus, Jesiden, Atheisten, Agnostiker etc. – manchmal auch andere Muslime, da die eine Islam-Sekte eine andere Islam-Sekte in der Regel als Ungläubige betrachtet, die auf dem falschen Pfad wandelt.

Da viele Muslime gerne Nicht-Muslime enthaupten und in letzter Zeit diese Barbarei auch noch gerne in HD-Qualität auf YouTube hochladen um Terror in den Herzen der Ungläubigen (siehe Sure unten) zu verbreiten, ist diese primitive Tötungsart in letzter Zeit in den Medien sehr präsent.

Es kommen Diskussionen auf und irgendwelche Islam-Funktionäre (soetwas wie Politoffiziere im Kommunismus, einer anderen faschistischen Ideologie) erzählen uns wieder die alte Mär, das Dschihadisten nichts mit dem Islam zu tun hätten, nicht nur 5% nicht, nicht 3%, nein sie haben 0% mit dem Islam zu tun. Deshalb nennen sie sich ja auch Islamischer Staat, rufen ein Kalifat aus, Berufen sich auf den Koran, schreien “Allahu Akbar” und orientieren sich am grossen islamischen Vorbild, dem “Propheten” Mohammed (PSBUH).

Eine weitere Lüge die uns von solchen Propagandisten, wie zum Beispiel dem Opferrolle-Liebhaber Aiman Mazyek, erzählt werden ist die Folgende: der Islam ist eine friedliche Religion die das Töten ablehnt. Der Islam lehnt Gewalt ab. IS/HAMAS/Boko Haram/Taliban/Shabaa Miliz/Tschetschenische Terroristen/Muslimbruderschaft/Iranische Regierung/etc. etc. missbraucht den Islam (interpretiert ihn falsch).

Zum Glück müsst ihr nicht einfach alles glauben und naiv abnicken, was euch vorgesetzt wird. Nein, ihr dürft euch selber ein Bild über den Islam machen, indem ihr z.B. die Artikel “Der Koran“, “Was macht den Islam so erfolgreich?“, “Islam diskutieren” oder einen der vielen anderen Beiträge dieses Blogs euch zu Gemüte führt (oder noch besser, den Koran (respektive eine Übersetzung) liest, z.B. “An Abridged Koran” von Bill Warner).

Aber entkräftigen wir doch ganz schnell die dreiste Lüge “Der Islam erlaubt kein Enthaupten von Ungläubigen”:

‘I shall cast into the unbelievers’ hearts terror; so smite above the necks, and smite every finger of them.’ (Koran, Sure 8, Vers 12, die Worte von Allah)

Falsche Übersetzung? Dann nehmen wir doch die leicht polierte Version von der offizielen Islam.de-Seite:

“Als dein Herr den Engeln eingab: „Gewiß, Ich bin mit euch. So festigt diejenigen, die glauben! Ich werde in die Herzen derer, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. So schlagt (ihnen auf) die Nacken und schlagt von ihnen jeden Finger!“ (Koran, Sure 8, Vers 12, Quelle: islam.de)

Die Sure 8 heisst übersetzt übrigens “Die Beute”, gemeint ist Kriegsbeute (Spoils of War), die bei den Raubzügen der ersten Muslime (zusammen mit Mohammed) erbeutet wurde. Merkwürdig, dass ein Buch Gottes sich mit dem Thema Kriegsbeute und deren “gerechter” Aufteilung beschäftigt? Nicht wirklich, wenn man sich etwas mit der Frühgeschichte des Islams beschäftigt hat.

Mohammed lies diese Worte mehre Male zu Taten werden und lieferte und legitimierte damit die Blaupause für zukünftige Terroristische Aktivitäten “Im Namen des Islam”. Eine dieser Taten war z.B. die Auslöschung des jüdischen Stammes der Banu Quraiza im heutigen Saudi-Arabien (falls ihr euch gewundert habt, warum dieses Land heute juden- und christen-rein ist):

„Schließlich mußten sich die Quraiza ergeben, und der Prophet ließ sie im Gehöft der Bint Harith, einer Frau vom Stamme Nadjjar, einsperren. Sodann begab er sich zum Markt von Medina, dort, wo heute noch der Markt ist, und befahl, einige Gräben auszuheben. Als dies geschehen war, wurden die Quraiza geholt und Gruppe um Gruppe in den Gräben enthauptet. Darunter befanden sich auch der Feind Gottes Huyayy ibn Achtab und das Stammesoberhaupt Ka’b ibn Asad.”
– Ibn Ishaq: Das Leben des Propheten. Aus dem Arabischen von Gernot Rotter. Kandern, 2004. S. 180

Die Lieblingsausrede von Muslimen ist dann jeweils: “Das war nur zur Verteidigung, der Islam wurde angegriffen!”. Dies ist natürlich nur eine Ausrede, ein Vorwand, etwas Vorgeschobenes um sich zu rechtfertigen (siehe Punkte 23 und 24 im Artikel “Was macht den Islam so erfolgreich?“). Es ist als würde ein Nazi sagen “Wir mussten die Juden vergasen, da sie uns sonst alle ausgebeutet und vernichtet hätten”.

 

Vice News Video-Dokumentation über den Islamischen Staat

Vice News hat eine Video-Dokumentation erstellt, welche die Gedankenwelt von IS (Islamic State) zeigt, oder im Prinzip die Gedankenwelt aller radikaler Moslems. Selbst Kinder lassen sich vom radikalen Islam begeistern und möchten Ungläubige enthaupten.

Das Kamerateam hat IS-Mitglieder begleitet und kann uns somit einen eindrücklichen Auszug aus dem Leben von Dschihadisten zeigen.

Achtung: die Videos enthalten vereinzelt verstörende Bilder!

Einleitung von “Vice News”:

The Islamic State, a hardline Sunni jihadist group which formerly had ties to al Qaeda, is now in control of a large swath of territory in Iraq and Syria. The group, which adheres to the strictest form of Sharia law, is determined to establish a caliphate that stretches across the Middle East and into the rest of the Muslim world.

Und hier noch die Playlist mit allen Videos um alle auf einmal weiterzureichen, was ihr auch tun solltet (Link: http://www.youtube.com/playlist?list=PLw613M86o5o4JICWHCJsmzLy4NVtWKu8z):

Islamic State Vision

Islamic State Vision.. vorerst zumindest. Auf lange Sicht natürlich die ganze Welt – also auch dein Zuhause.

Kein Problem mit der Steinigung zu haben ist nicht radikal

Findest du Steinigungen OK? Ich frage nicht ob du sie für nötig empfindest oder sie für göttlich legitimiert hältst, ich frage dich, ob du die Steinigung in Ordnung findest oder ob dich diese barbarische islamische Todesstrafe abstösst – gar anekelt.

Die meisten geistig gesunden Menschen finden die Steinigung natürlich tatsächlich abstossend, eckelhaft, menschenundwürdig, überholt, primitiv und äusserst fürchterlich. Zu Recht, oder?

Das sehen leider nicht alle so, so gar viele sehen das nicht so. Wer das ist, fragst du? Der Psychopath aus der Wohnung gegenüber, der dich immer über Serienmörder-Filme zutextet und dem du zutraust selbst einer zu sein? Ja, vielleicht auch er.. hauptsächlich aber Moslems. Wie jetzt, normale Moslems, nicht nur fundamentale, radikale Moslems… so Taliban-Typen?

Richtig, viele ganz normale Moslems haben kein Problem mit der Steinigung. Warum auch, denn die Steinigung ist ein Wert des Islams. Sie gehört zum Islam und wurde schon durch den Propheten des Islams legitimiert. Welche Moslem würde es also wagen sich gegen die Steinigung auszusprechen, wäre er doch ein Verräter an der islamischen Religion und müsste als Apostat sogar zum Tode verurteilt werden (zumindest gemäss allgemeiner islamischer Rechtssprechung, auch dies ist ein Wert des Islams).

Ja, aber gibt es denn überhaupt normale Moslems? Was ist schon normal? Der Islam hat viele Strömungen und vielleicht gibt es nur einige Leute die etwas falsch interpretieren und mit dem Islam in Verbindung bringen, das eigentlich gar nichts damit zu tun hat – so wie die Taliban, die Hamas, die iranische Regierung, der Türkenführer Erdowahn, palästinensische Judenschlächter, Tschetschenische “Freiheitskämpfer” und so weiter.
Hier liegt leider der Grundfehler vieler Gedanken. Die Vorstellung, dass Terroristen den Islam irgendwie falsch interpretieren würden und ihren Terror gar nicht mit der islamischen Lehre rechtfertigen könnten.
Es scheint zu unvorstellbar, dass es eine Religion geben könnte, welche Terror gut heisst ja gar als Instrument vorsieht und legitimiert, um sich selbst zu stärken und weiter zu verbreiten – doch genau so verhält es sich im Islam. Unvorstellbar? Zieh deine rosarote Brille ab!

(Hoffe die guten Moslems lassen ihr selbst produziertes Video online)

Wir haben kein Problem damit zu verstehen, dass irgendein Südsee-Kult barbarisch ist, welcher Menschenopfer verlangt und wir würden diesen Kult, diese Religion, ablehnen und nicht bei uns wollen.
Wir haben auch kein Problem uns über Scientology aufzuregen und diese Religion als Sekte zu bezeichen und Leute die diese Religion ausüben als komische Menschen zu betrachten die irgendein Rad ab haben müssen.
Der Islam aber ist über alles erhaben, friedlicher und toleranter als das Christentum und sowieso so was von toll mit seinen exotischen Moscheen und diesen orientalischen Ornamenten… *schmacht*… und nicht jeder Moslem sprengt sich in die Luft und viele finden Gewalt auch ganz, ganz doll schlimm. Dies muss Beweis genug sein für die Toleranz und Friedfertigkeit des Islam, da sieht man auch gern mal über die ca. 270 Millionen Toten hinweg, die der Islam im Laufe der Geschichte verursacht hat (ja, mit Gewalt), denn so etwas lernt heute ja eh keine Sau mehr in der Schule.
Der Islam wird ja verklärt als die Friedensreligion schlechthin und Terroristen können anscheinend niemals im Namen des Islams handeln. Ich bau mir die Welt widewide wie sie mir gefällt…

Falls diese Normalo-Moslems, welche ihre Konferenz aufgezeichnet haben doch noch auf die Idee kommen, dass ihr Video vielleicht doch keine so gute Werbung für ihre “Friedensreligion” ist, hier zur Sicherheit noch ein Screenshot mit dem äusserst interessanten Beschreibungstext:

Normale Moslems finden Steinigung voll dufte

Normale Moslems finden Steinigung voll dufte

Wie in der Beschreibung lesen könnt, ist es natürlich nicht radikal Steinigungen zu befürworten. Auch das Hände absäbeln von Dieben ist voll normal. Nicht diese Wünsche nach der original-getreuen Umsetzung der islamischen Gesetzgebung (Scharia) sind radikal, sondern die Medien, welche über solche Konferenzen berichten und mitteilen, dass es radikal sei, dass Moslems barbarische Körperstrafen einführen möchten – denn das ist ja Islamophobie.

So etwas logisch finden können wirklich nur Menschen, welche in ihrer Religion (Ideologie) so gefangen sind, dass sie nicht mehr über ihren geistigen Horizont heraussehen können. Was andere für radikal empfinden, halten sie selber für ganz normal – müssen sie ja auch, denn wie gesagt, es sind Kernlehren ihrer Religion und ihr Prophet hat solche Körperstrafen persönlich legitimiert. Ihre Ansicht ist also völlig kongruent mit dem Weltbild das ihre Religion vermittelt und für sie damit etwas Normales.

Irgendwann wird auch noch der letzte Gauckler aufwachen und erkennen, was für eine gefährliche Religion wir mit dem Islam in unsere Länder gelassen haben, aber vielleicht wird es dann zu spät sein, um die Zukunft unserer Kinder noch vor dieser gewalttätigen, barbarischen und intoleranten Ideologie zu schützen.
Diese werden dann vielleicht das “Glück” haben und dürfen dann Körperstrafen und andere islamische Auswüchse direkt am eigenen Körper erleben. Allahu Akbar!

SRF: Wolf im Schafspelz? Strenggläubige Muslime in der Schweiz

Manchmal habe ich das Gefühl, dass doch noch Hoffnung besteht. Zumindest die Schweizer wehren sich in letzter Zeit erfolgreich gegen eine mögliche Islamisierung und zeigen uns, dass man mit kleinen Eingriffen die radikalen Auswüchse des Islams im Zaun halten kann.
Dies hilft dabei, ein Land für den Islam und seine radikalen Anhänger unattraktiv zu machen. Übrig bleibt eine grosse Anzahl von reinen Namensmuslimen, welche sich nicht wirklich gross um ihre Religion kümmern und diese eher als eine Art Folklore betrachten.
Einige Muslime, darunter sicher auch einige ehmalige Namensmuslime, welche durch Aktionen gegen den Islam “radikalisiert” wurden – also Personen, bei denen die Indoktrination und Prägung ihrer muslimischen Kultur im Zusammenspiel mit einer labilen Persönlichkeit dazu führte, dass sie sich auf die Ursprünge ihrer intoleranten und gewalttätigen Religion zurückbesinnten und ihrem grossen Vorbild, dem Schlächter, Räuber und Pädophilen Mohammed nacheifern.
Wie ein Tier, dass in die Ecke getrieben wird, neigen solche radikalen Muslime dazu unter Druck noch aggressiver und aktiver zu werden – doch das ist lediglich das letzte Aufbäumen vor dem sich abzeichnenden Ende des Kuschelkurses für den Islam in Europa.

Das Schweizer Staatsfernsehen (in Deutschland so unmöglich) brachte vor kurzem eine kurze Reportage über reaktionäre Muslime, welche in der Schweiz Geld für ihre im Dschihad kämpfenden Glaubensbrüder in Syrien sammeln.
Die prächtige Toleranz dieser Unkultur wird in der Reportage sehr hübsch aufgezeigt:

http://www.srf.ch/player/tv/rundschau/video/radikale-islamisten-in-der-schweiz?id=5f767eaa-95c7-4680-acf3-6d418bb5ba17

Auch interessant ist der Artikel zu dieser Reportage und auch die Kommentare, bei denen ich erstaunt feststelle, dass viele Schweizer zum Glück schon sehr informiert sind über den Islam und sich nicht mehr so leicht einen Bären aufbinden lassen, auch wenn einige Gutmenschen und islamische Propagandisten natürlich versuchen die Wahrheit zu verdrehen, nach dem Motto “Islam ist Frieden” und natürlich sicher nicht “Unterwerfung unter den Willen Allahs“.