Video: Fakten über den Islam

Dorood, lieber Leser.

“Schwert der Aufklärung” hat in Zusammenarbeit mit “Schwert der Aufklärung Productions” einen Video zum Thema “Fakten über den Islam” kreiert.

In dem Video gibt es Fakten über Fakten und dazu nochmals Fakten – natürlich alles islam-bezogen.

Die meisten Fakten sollten den meisten bekannt sein, aber wer weiss, vielleicht lernt ihr ja noch das eine oder andere Neue? Vor allem aber soll das Video dazu dienen, um verbreitet zu werden. Verbreitet, damit auch Leute über den Islam informiert werden, welche sich bisher mit dieser Thematik so noch gar nicht beschäftigt haben.

Lange Rede, kurzer Sinn, hier das Video:

Solltet ihr einen Fehler finden oder sonstige Anmerkungen haben, so lasst mich dies wissen. Entweder hier im Kommentarbereich oder direkt bei YouTube.

Koran-Verbrenn-Skript

Für die diejenigen unter uns, die etwas auf einer Bash-Shell (für unixoide Betriebssysteme) herumtanzen können, dürfte folgendes Skript interessant sein, welches ich auf “pastebin.com” gefunden habe (von mir leicht angepasst):

#! /bin/bash
function burn() {
    rm $1
}
echo Downloading an arabic Koran:
curl http://www.qurandownload.com/arabic-quran-a.pdf > koran-copy.pdf
counter = 0
while [ 1 = 1 ]; do
    echo Burning another Koran!
    cp koran-copy.pdf koran.pdf
    burn koran.pdf
    let counter+=1
    echo $counter Korans have been burnt until now!
done

Was das Skript macht? Es erstellt einen Alias mit dem Namen “burn” (“verbrenne”) für den “rm”-Befehl (Befehl um Dateien zu löschen). Dann lädt es vom Internet einen arabischen Koran im PDF-Format herunter. Danach wird in einer Endlos-Schleife eine Kopie dieser Datei erstellt und diese Kopie wird anschliessend “verbrennt”.

Ein etwas anderer Ansatz, hatte ja vor einigen Wochen der YouTube-benutzer “thunderf00d” gewählt. Aber auch dieser funktioniert:

Wir Kuffar können also in einer separaten Bash-Sitzung auf diese Art gemütlich nebenbei den ganzen Tag automatisiert Korane “verbrennen”. Was Allah wohl dazu meint?

Eindeutig zweideutig

Der Sinn einer Botschaft entsteht beim EmpfängerIn den letzten Jahren gibt es in den Medien immer häufiger Interviews mit Muslimen. Gerade nach Terroranschlägen, werden gerne Vertreter von muslimischen Organisationen interviewt, wie sie selber und ihre muslimische Gemeinde zu solchen Anschlägen stehen. Auch gewöhnliche muslimische Mitbürger werden zu ihrer Religion befragt, damit der Leser sich informieren kann, oder aber auch manipuliert werden kann. Manipuliert durch die Medien selber oder aber durch die Art und Weise, wie eine Frage beantwortet wird.

Kommunikation entsteht ja bekanntlich beim Empfänger, so kann es sein, dass der Empfänger einer Botschaft diese anders interpretiert, als es der Absender eigentlich wollte. Es ist aber auch möglich, dass dieses “Missverstehen” durchaus bewusst veranlasst wird, um von der wahren Natur einer Sache abzulenken und um die Wahrheit zu verschleiern.

Im Islam gibt es dazu das Mittel der Taqiyya. Dieses erlaubt den Muslimen, dass diese um ihre Religion zu schützen, ihre Religionszugehörigkeit verschweigen  dürfen. Es bedeutet aber auch, dass sie um ihre Religion, den Islam, zu schützen auch lügen, etwas unterschlagen oder etwas verdrehen dürfen.

Wie wir gleich sehen werden. Ist es für sie manchmal gar nicht nötig zu lügen. Es genügt zweideutig zu sein. Denn oftmals verstehen sie unter einem Wort, etwas anderes, als ihr Gesprächspartner. Dies ist diesem aber oftmals nicht bewusst und er missversteht die eigentlich getätigte Aussage. Nachfolgend einige Beispiele:

  • “Der Islam verbietet das Töten Unschuldiger.”
    Ein Nicht-Moslem ist im Islam niemals ein Unschuldiger, vor allem nicht, wenn ihm der Islam “offeriert” wurde. Als Nicht-Moslem, wird er nach dem Tod, gemäss islamischer Lehre, sowieso in der Hölle landen (Koran, Sure 2:19-22), selbst wenn er sich sonst nichts zu Schulde hat kommen lassen. Das nicht-muslimisch-sein scheint für Allah und folglich  ebenfalls für die Muslime, bereits Sünde genug.
  • “Wir bedauern den Tod von Unschuldigen bei diesem Anschlag.”
    Identisch zum vorherigem Punkt. Wird gerne nach Anschlägen wie Selbstmordattentaten von islamischen Terroristen verwendet. Je nach Intention des Befragten, kann hier nur der Tod des Selbstmordattentäter bedauert werden, nicht aber jedoch der Tod von Nicht-Moslems. Ein Mord an einem Nicht-Moslem wird also nicht unbedingt als Mord angesehen, sondern “lediglich” als töten.
  • “Islam ist der Weg zum Frieden.”
    Hier kann der Befragte ein anderes Verständnis des Wortes “Frieden” haben. Für ihn bedeutet Frieden, dass die gesamte Welt unter die Herrschaft der Scharia gestellt ist. Mit dem Frieden im herkömmlichen Sinn hat dies freilich nichts zu tun. Erst wenn Allahs Gesetz überall regiert, tritt nach seiner Logik Frieden ein.
  • “Wenn die Scharia, das islamische Gesetz, auf der gesamten Welt herrscht, wird es überall Frieden geben.”
    Analog dem vorhergehendem Punkt, nur direkter aber dennoch schwer zu erkennen. Frieden bedeutet hier nicht, dass alles wirklich friedlich ist (im herkömmlichen Sinn) sondern das einfach alles nach Allahs Regeln gehandhabt wird. Auch wenn jeden Tag 100 Dieben die Hand abgehackt wird, 1000 Ehebrecherinen ausgepeitscht werden oder zehntausende Apostaten ermordert werden, wäre die Welt (unter der Scharia) für ihn der “friedlichste” Ort.
  • “Der Islam räumt den Frauen viele Rechte ein.”
    Der Islam räumt den Frauen gewisse Rechte ein. Das heisst aber noch lange nicht, dass diese Rechte durchwegs positiv zu bewerten sind. Frauen haben zum Beispiel gemäss islamischem Erbrecht nur die Hälfte, im Vergleich zu einem Mann in der selben familiären Stellung (Koran, Sure 4:11-12). Auch die Zeugenaussage einer Frau ist nur halb so viel Wert wie die eines Mannes (Koran, Sure 2:282). Eine Sklavin darf von einem Moslem missbraucht werden (Koran, Sure 4:24). Was denn die vielen Rechte und Vorteile sein sollen, vor allem im Vergleich mit den universellen Menschenrechten, bleibt schleierhaft.
  • “Im Islam haben Frauen einen hohen Stellenwert.”
    Vielfach rühmt man sich in der islamischen Welt, dass durch den Islam die Frauen eine mehr Rechte und einen höheren Stellenwert erhalten haben. Dies mag in einigen Punkten vielleicht für die damalige nomadische, Stammeskultur auf der arabischen Halbinsel gelten, aber es ist ein Hohn wenn man dies zum Beispiel über die Zwangsislamisierten persischen Frauen sagt. Die im vorhergehenden Punkt angeführten Unterschiede existieren dennoch. Es gibt jedoch noch weitere Unterschiede, so ist es zum Beispiel einem Mann erlaubt seine Frau zu schlagen, wenn er bereits fürchtet dass sie ihm nicht gehorcht (Koran, Sure 4:34). Ein solches Recht erhalten Frauen nicht. Auch ist es einem Mann gestattet Geschlechtsverkehr mit seiner Frau auszuüben, wann immer er möchte (Koran, Sure 2:224); ihre Einstimmung ist dabei nicht nötig – die Legitimation von Vergewaltigung. Auch dürfen Sklavinnen, wie bereits erwähnt, missbraucht werden (Koran, Sure 4:24). Von männlichen Sklaven ist diesbezüglich keine Rede. Auch hier ist es schleierhaft, was denn nun genau den hohen Stellenwert ausmachen soll. Diffuse Erklärungen versuchen aufzuzeigen, dass Frauen sehr respektiert werden. Die Statistik für Ehrenmorde ergibt hier ein anderes Bild und einen Zusammenhang mit dem Islam und den aus seiner Lehre entstandenen Traditionen und Werten abzustreiten ist unlauter.
  • “Islam bedeutet Frieden.”
    Diese Aussage tanzt hier aus der Reihe, denn sie zeugt entweder von Unwissenheit oder ist eine dreiste Lüge. Islam bedeutet: “Unterwerfung unter den Willen Allahs“.

Es empfiehlt sich also, genau hinzuhören und zwischen den Zeilen zu lesen, denn manchmal versteckt sich einen unbequeme Wahrheit darin.

“Spiegel TV”-Bericht über Pierre Vogel und die Salafisten

Wurde zwar schon auf PI-News geposted, aber da einigen Leuten einerseits PI zu niveaulos oder extrem ist und andererseits “Schwert der Aufklärung” häufig über den Suchbegriff “Pierre Vogel” gefunden wird, stelle ich einen Link zu diesem Video-Beitrag auch noch rein.

Anmerkung: Bei WordPress.com werden nur Videos aus gewissen Quellen direkt angezeigt, LivingScoop gehört leider nicht dazu, deshalb hier “nur” der Link zum Video:

Pierre Vogel

Pierre Vogel erklärt uns die Welt

Die Zuordnung von Vogel zu den Salafisten finde ich problematisch. Es wird damit eine künstliche Trennung zwischen dem Islam und dem was Pierre Vogel praktiziert und predigt geschaffen. Ist doch der Salafismus nichts anderes als die korrekte, direkte, unverfälschte und nicht abgeschwächte Ausübung des islamischen Glaubens, gemäss der islamischen Lehre aus dem Koran und der Sunna des “Propheten” Mohammed. Natürlich wirkt diese wortgetreue, 1:1-Umsetzung der islamischen Lehre in der heutigen Zeit verschroben und passt auch mit ihren häufig radikalen und intoleranten Dogmen nicht zu einer aufgeklärten, freiheitlichen und demokratischen Gesellschaft – dies bedeutet jedoch nicht, dass diese “Interpretation” der Lehre falsch ist.

Im heiligsten Buch für die Muslime, dem Koran, welcher (für Muslime) als Allahs ewig-gültiges und unverfälschtes Wort gilt, steht zum Beispiel folgendes geschrieben:

Und Wir haben den Qurʾān ja leicht zum Bedenken gemacht. Aber gibt es jemanden, der bedenkt?
(Koran, Sure 54:17+22+32+40)

Bei dem deutlichen Buch!
(Koran, Sure 44:2)

Und ausserdem:

Wenn ihnen Unsere Zeichen als klare Beweise verlesen werden, sagen diejenigen, die nicht die Begegnung mit Uns erwarten: „Bringe einen anderen Qurʾān als diesen oder ändere ihn ab.“ Sag: Es steht mir nicht zu, ihn von mir selbst aus abzuändern. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Gewiß, ich fürchte, wenn ich mich meinem Herrn widersetze, die Strafe eines gewaltigen Tages.
(Koran, Sure 10:15)

Ziemlich eindeutig, oder? Das trotzdem immer wieder versucht wird, den Koran oder die Hadithe zu interpretieren liegt in der Natur des Menschen. Wenn ein vernünftiger Mensch mit einem Text konfrontiert wird, der ihm unlogisch, widersprüchlich, unvollständig, nicht mehr zeitgemäss oder ähnliches erscheint, so ist es doch nur logisch, dass ein solcher Mensch, vor allem wenn er annimmt, dass dieser Text wichtig ist (was wohl der Fall ist, wenn angenommen wird, dass dieser Text von einem Gott stammt), versucht etwas Sinn in diesen Text hineinzudeuten. Das hierbei oft die vom Erschaffer (in diesem Fall Mohammed, oder “Allah”, wenn man denn so will) oder den Erschaffern gedachten Aussagen des Textes verfälscht werden und somit der ursprüngliche Sinn ebenfalls verfälscht wird, ist eine zwangsläufige Folge.

Pierre Vogel will islamisches Totengebet für Osama bin Laden abhalten

Der orthodoxe Moslem Pierre Vogel, Alias Abu Hamza, möchte am 7. Mai in Frankfurt ein Totengebet für den getöteten islamischen Terroristen Osama bin Ladenabhalten.

Pierre Vogel?

Pierre Vogel?

Auf Vogels Webseite findet sich folgender Aufruf in Videoform:

Salatu Janaza
Wo: Frankfurt am Main
Wann: ab 18 Uhr

Nach dem Gebet möchte Pierre Vogel über die Hinrichtung von Osama bin Laden sprechen!

Salatu Janza ist keine exotische Salat-Mischung, sondern:

Salat al-Dschanaza (arabisch ‏صلاة الجنازة‎, DMG Ṣalāt al-Ǧanāza, auch Salat al-Janazah) ist ein Gebet, welches von Muslimen auf islamischen Beerdigungen nach der Waschung und Kleidung des Toten und vor der Prozession gesprochen wird. Der lautlos gesprochene Teil des Gebets enthält das Rezitieren der Sure al-Fatiha, Gebete für Mohammed und das Sprechen zweier Du’a (Bitt- und Dankgebet). Das Totengebet wird, von einem Imam geleitet, in Richtung Mekka (Qibla) zelebriert.
(Quelle: deutsche Wikipedia, Mai 2011)

Mir persönlich stellen sich hier einige Fragen:

  • Von Unwissenden und Lügnern wird ja immer wieder behauptet, dass Osamas Taten nichts mit dem Islam zu tun hätten. Warum erhält er trotzdem ein islamisches Begräbnis (man versuchte zumindest Rücksicht darauf zu nehmen) und wieso wird ein islamisches Gebet gesprochen? Zählt man ihn netterweise trotzdem zu den Muslimen?
  • Bei dem Gebet scheint es sich um ein Bitt- und Dankgebet zu handeln. Um was wird gebittet und für was wird gedankt? Bittet man darum, dass er in das islamische Paradies kommt, das viele seinem Beispiel folgen sollen? Dankt man ihm für seine Gräueltaten? Für seine Aufrufe zu Hass und Gewalt?
  • Warum spricht Vogel von “Hinrichtung”? Ist er voreingenommen oder weiss er mehr? Vielleicht war er ja vor Ort dabei, als Augenzeuge?
  • Es steht natürlich jedem das Recht zu, für andere zu beten. Ist ja auch eine Tugend zum Beispiel im Christentum, dass man auch Verbrechern verzeihen sollte und um ihr Seelenwohl beten sollte. Aber ist es Vogel und seiner Truppe nicht bewusst, was eine solche Aktion bewirken wird? Osama bin Laden ist in den Augen der Überwiegenden Mehrheit der Weltbevölkerung ein Verbrecher und die meisten haben absolut keine Sympathien für diese nun tote Person. Können die sich nicht ausmalen, dass eine solche Aktion sehr negativ auf sie zurückfallen wird? Mir persönlich soll es recht sein. Pierre Vogel ist durch solche Aktionen einer der besten Mitstreiter im Counterjihad.

Auf Vogels Webseite erscheint zu diesem “Ereignis” auch noch folgende Ergänzung:

Pierre Vogel organisiert Totengebet für Osama bin Laden

Pierre Vogel organisiert Totengebet für Osama bin Laden

Ich möchte Vogel nicht das Recht absprechen, zu hinterfragen, warum Osama kein Prozess gemacht wurde. Persönlich hätte ich einen Prozess als unnötig erachtet, aber in einer freien Gesellschaft hat meine Meinung andere Leute nicht zwingend etwas zu kümmern. Das Aussprechen eines Bitt- und Dankgebetes verwundert mich dann aber aus oben genannten Gründen, respektive Fragen, dann aber schon.

Merkwürdig ist auch folgender Satz:

Wir möchten (…) darüber sprechen, dass der Terrorismus keinen Platz im Islam hat und werden (….) dies mit Beweisen aus Koran und Sunna wiederlegen.

Was Vogel, oder sein Unterstützer, schreiben wollte, war:

(…) und werden dies (…) mit Beweisen aus Koran und Sunna aufzeigen.

Nicht nur das er “wiederlegen” statt “widerlegen” schreibt, nein, durch die Verwendung dieses Wortes wird der Sinn des Satzes so verdreht, dass er nun die folgende Bedeutung hat:

Wir sprechen über das Thema, dass Terrorismus im Islam kein Platz hätte. Mit Beweisen aus dem Koran und Sunna werden wir diese unwahre Behauptung jedoch widerlegen.

Folglich schreibt Vogel hier absichtlich oder unabsichtlich die Wahrheit, nämlich dass der Terrorismus eine Komponente des Islams ist. Für diese Aufrichtigkeit und seine Verdienste für den Counterjihad danke ich Vogel.

Siehe auch:

Update, 04.05.2011 – 17:37

Anscheinend wurde die öffentliche Veranstaltung bereits durch die Stadt Frankfurt verboten. Welt Online berichtet:

17.02 Uhr: Frankfurt verbietet Totengebet für Bin Laden

Die Stadt Frankfurt am Main hat ein öffentliches Totengebet für den getöteten Terroristenführer verboten. Extremisten um den Islamisten Pierre Vogel hatten die Kundgebung unter dem Titel „Wie erreicht man den Frieden auf der Welt“ für kommenden Samstag in der Innenstadt angemeldet, wie die Stadt berichtete.

Diese „öffentliche Verhöhnung der Opfer vom 11. September und zahlreicher weiterer Opfer des islamistischen Terrors“ sei unter keinen Umständen hinnehmbar, begründete Ordnungsdezernent Volker Stein (FDP) seine Entscheidung. Ob die Veranstalter dagegen beim Verwaltungsgericht Beschwerde einlegen wollen, war zunächst unklar.

“Welt Online” hat Angst die Wahrheit über den Islam auszusprechen

Auf “Welt Online” ist heute ein interessanter Artikel erschienen, welcher ungeschönt dem Leser aufzeigt, dass sich der Islam überwiegend durch militärische Expansion verbreitet hat und nicht durch friedliches missionieren.

Wenn man den Artikel um ungefähr 10 Uhr aufrief, präsentierte er sich einem wie folgt:

Welt Online: "Wunderwaffe gegen Islam"

Welt Online: "Wunderwaffe gegen Islam"

Ungefähr eine Stunde später, ich habe es befürchtet, wurde der Titel des Artikels angepasst. Die Wahrheit war wohl etwas zu politisch inkorrekt für den Autor oder den Chefredakteur?

Welt Online: "Wunderwaffe gegen Kalifen"

Welt Online: "Wunderwaffe gegen Kalifen"

Aus “Eine Wunderwaffe rettete Europa vor dem Islam” wurde also “Wunderwaffe rettete Europa vor aggressiven Kalifen”. Vermutlich hofft man, dass der Durchschnittsbürger sich unter dem Begriff Kalifen nicht all zu viel vorstellen kann und keine Verbindung herstellt zwischen Islam und einer “Bedrohung Europas”, die eine Rettung durch eine Wunderwaffe erst sinnvoll macht. Die Redaktion möchte wohl um jeden Preis verhindern, dass sich der Leser die Frage stellt: “Warum musste denn Europa vor dem Islam gerettet werden? )Die Politiker und die Massenmedien sagen doch doch ständig, dass der Islam eine friedliche Religion sei, wie jede andere die lediglich von wenigen Terroristen falsch interpretiert wird.” Das historisch (und aktuell) korrekte Bild eines aggressiven Islams, welcher sich überwiegend durch das Schwert ausbreitete, passt dann natürlich nicht mit diesen Aussagen zusammen.

Der Text des Artikels wurde nicht verändert. Da dieser aus dem Buch “99 Geschichten” stammt, dürften hier wohl eher rechtliche Gründe vorliegen, weshalb man sich nicht getraut, auch diesen zu entschärfen.

Auch bei der Bildunterschrift “… Danach breitete sich der aggressive Islam aus.” ist man bei der Wahrheit geblieben und hat diese bestehen lassen; (man beachte im Übrigen den Rechtschreibfehler und die fehlenden Anführungszeichen bei “… der Propheten…”). Es bleibt zu befürchten, dass dies für manchen Redakteur noch zu viel Wahrheit ist, welche noch einer baldigen Korrektur bedarf.