“Du pickst dir die Rosinen aus dem Koran heraus”

(Übersetzung des “Citizen Warrior”-Artikels You’re cherry-picking verses out of the Quran“, September 2010)

Koranverse herauspickenDies ist ein weiter Artikel aus unserer Reihe “Antworten auf Einwände“. Ich habe dies noch niemanden in einer Konversation sagen gehört, jedoch habe ich diesen Einwand schon viel in schriftlicher Form gesehen. Die schreibende Personen denkt in den meisten Fällen, dass sie viel Ahnung vom Islam hat, allerdings stimmt das nicht. Im Weiteren bietet dieser Einwand eine gute Möglichkeit um über den Islam aufzuklären. Hier folgt, wie ich diesen Einwand beantworten würde:

Der Koran wird von den Muslimen als das heiligste Buch des Islam angesehen. 61% des Korans handelt von Nicht-Muslimen. Schriftliches über was Muslime tun sollten ist religiös. Schriftliches über was Nicht-Muslime tun sollten oder wie Muslime mit Nicht-Muslimen umgehen sollten ist politisch (erfahre hier mehr über diese Unterscheidung). Demzufolge, gemäss dem heiligsten Buch der Muslime, ist der Islam mehr politisch (61%) als religiös (39%).

Es gibt im Koran 245 Verse, welche als “positive Verse” über Nicht-Muslime angesehen werden könnten. Jeder einzelne dieser Verse wurde jedoch durch einen späteren, negativen Vers über Nicht-Muslime, aufgehoben (“abrogiert“). Nicht ein einziger positiver Vers über Nicht-Muslime bleibt übrig.

Demgegenüber gibt es 527 intolerante Verse gegen Nicht-Muslime und 109 Verse welche zu gewalt gegen Nicht-Muslime aufrufen. Nicht ein einzelner dieser Verse wurde aufgehoben.

Selbst wenn man den Koran komplett ignoriert und nur das beachtet, was Muslime in der islamischen Welt tatsächlich tun, kommt man zum selben Ergebnis. Wenn immer Muslime eine genug grosse Minderheit erreichen um die Macht zu ergreifen und ihren Willen durchzusetzen, dann werden sie die Nicht-Muslime fürchterlich behandeln und diese eventuell vertreiben, unterwerfen oder Konditionen aufstellen, welche zur Folge haben, dass Nicht-Muslime zum Islam konvertieren um sich von der Bürde des Dhimmi-Daseins zu befreien.

Das Endresultat sind 56 Länder in der Welt, welche sich selbst als islamisch Bezeichnen (Mitglieder der OIC, dem grössten Wählergruppe innerhalb der Vereinten Nationen) und welche einen immer kleiner werdenden Anteil nicht-muslimischen Bevölkerungsanteil in ihren Ländern haben, weil Nicht-Muslime fliehen, getötet werden oder konvertieren um sich dem Dhimmi-Status zu entziehen.

Wenn ich also die “Rosinen” aus dem Koran herauspicke, dann machen dies augenscheinlich Muslime in der heutigen Zeit und Muslime in der gesamten Geschichte des Islams auf die gleiche Art und Weise.

Es ist eine Tatsache, dass jeder Moslem von Allah dazu angehalten ist dem Vorbild von Mohammed zu folgen, ein “Vorbild” über das viel schriftliches und detailliertes Wissen existiert. Die Hadith sind eine Umfangreiche schriftliche Sammlung über das was Mohammed gesagt und getan hat. Es gibt zwei Hadith-Versionen, welche ziemlich ähnlich sind und welche von den islamischen Gelehrten und von der islamischen Welt durch die gesamte Geschichte des Islams, als die am meisten authentischen angesehen werden. Die Hadith von Sahih Bukhari und Sahih Muslim.

Wenn man alle Bezüge zu “Dschihad” in Bukharis umfangreicher Aufzeichnung von Mohammeds Leben analysiert, dann sieht man dass 97% davon den Dschihad als Blutvergiessen und Kriegsführung gegen Nicht-Muslime bezeichnen. Drei Prozent der Bezüge handeln von Dschihad im Sinne eines inneren Kampfes. Wenn die Muslime den Koran also komplett ignorieren würden und sich nur an das “Vorbild” Mohammeds halten, dann wären sie immer noch gewalttätig und intolerant – ganz wie wenn sie sich an das halten würden was mit “Verse aus dem Koran herauspicken” bezeichnet wird.

Aber wenn dies alles stimmt, warum gibt es dann in diesem Land Millionen von Muslimen, welche nicht Sachen in die Luft sprengen? Die Antwort kann hier gefunden werden: “Es gibt Millionen von Moslems in diesem Land, aber sie sprengen nichts in die Luft?

“Hör auf aus dem Maul zu stinken und es Ramadan zu nennen”

“Hör auf aus dem Maul zu stinken und es Ramadan zu nennen!”

Ist nur einer der politisch höchst inkorrekten und brillanten Sprüche des türkisch-stämmigen Deutschen Serdar Somuncu.

Somuncu nimmt wirklich kein Blatt vor den Mund und verschont keine Minderheit oder Mehrheit, egal welcher Couleur. Das ist gelebte Meinungsfreiheit!

Abschwulrahim fordert den Kopf von Tangsir (via Tangsir 2570)

Ja, das Leben eines Counterjihadisten kann manchmal nicht einfach sein.

Beinahe tagtäglich müssen wir uns durch Artikel und Berichte wühlen, die von den neuen Horrorgeschichten der Religion des Friedens berichteten. Anbiederungsversuche eines westlichen Politikers oder Konzessionen an die Vertreter eben jener Religion gehören noch zu den erträglicheren Neuigkeiten. Ab und zu gibt es dann aber auch Videos mit Gräueltaten, wie der Hinrichtung von Homosexuellen, der Gewalt gegen Frauen oder sogar der Enthauptung eines Nicht-Moslems.

Aber all dies ertragen wir gerne, für unsere grössere Aufgabe. Für die Bekämpfung der gefährlichsten Ideologie die zur Zeit in der Welt existiert. Eine Ideologie die älter ist als der Kommunismus und der Nationalsozialismus. Eine Ideologie namens “Islam”.

Um Blogger welche die Menschen vor dieser Ideologie aufklären möchten aufzuhalten, schrecken einige besonders rechtgeleitete auch vor Drohungen nicht zurück. Wie schon Mohammed seine Kritiker mit Auftragsmorden Mundtot machte, möchte man uns auch zum Schweigen bringen. Tangsir und eigentlich alle Counterjihadisten haben eine solche Drohung nun von einem mutmasslichen Kurdisch-Deutschen Studenten der Ludwig-Maximilians-Universität München erhalten:

Abschwulrahim fordert den Kopf von Tangsir So liest man es auf der Website eines verwirrten Allahisten: “Allahs Zorn über die Majus”. Wie man  am linken Bild erkennen kann, hat er auch noch eine hübsche Animationsgraphik kreiert, um mit seinen anderen warmen Muslimbrüder auf Kuffarjagd zu gehen. Fragt sich nur warum sie ihr Gesicht vermummen wenn sie am PC sitzen. Die Frage ist leicht zu beantworten: Wie mir eine vertrauenswürdige Quelle versicherte, zieht sich Abschwulrahim generell die … Weiterlesen

via Tangsir 2570

Allen West kontert Taqiyya eines CAIR-Unterstützers

Ein CAIR-Unterstützer versuchte bei  einer Diskussionsrunde Allen West mit Taqiyya einzulullen, in dem er herzerwärmend versuchte zu verbreiten, dass die Jungfrau Maria bei den Muslimen sehr wichtig sei – was wohl die Friedfertigkeit des islamischen Glaubens demonstrieren sollte.

Zum Glück ist West ausserordentlich kompetent und verfügt über weitreichendes Islamwissen und konnte so den eingebrachten Einwand problemlos abschmettern. Aber seht selbst (auf englisch):

Die gute alte Abrogation – die im Koran extra angeordnete Weisung, dass ältere Textstellen durch neue aufgehoben werden, falls diese sich widersprechen. Hat der CAIR-Unterstützer sicher nicht gewusst…

Wären doch viel mehr Politiker so kompetent und schlagfertig wie West!

“Nicht alle Muslime sind Terroristen”

(Übersetzung des “Citizen Warrior”-Artikels “Not All Muslims Are Terrorists, März 2009)

Islamische SelbstmordattentäterDies ist ein weiter Artikel aus unserer Reihe “Antworten auf Einwände“. Wenn du über islamischen Faschismus berichtest, dann antworten die Leute, als hättest du eine Art Fehler gemacht, als hättest du ein paar verrückte Terroristen mit allen 1,3 Milliarden Muslimen auf diesem Planeten gleichgesetzt – und das wo doch “jeder weiss,” dass die meisten davon friedliebende Menschen sind.

Dieser Einwand ist einfach zu beantworten, aber er ist auch eine Möglichkeit eurem Zuhörer einen tieferen Einblick in diese Thematik zu verschaffen. Hier sind einige Ideen, wie man auf diesen Einwand antworten kann:

  1. Terrorismus ist nur eine der Möglichkeiten Dschihad zu betreiben. Es gibt mindestens 10 verschiedene Arten von Dschihad (ich schlag vor ihr prägt euch diese Liste ein). In der islamischen Lehre, gibt es die fünf Säulen des Islam. Fünf Dinge, welche jeder Moslem tun sollte. Jedoch ist gemäss Mohammed der Dschihad wichtiger als irgendeine dieser Säulen. Es ist eine religiöse Pflicht eines jeden Moslems für die weltweite Einführung der Scharia, der islamischen “göttlichen” Gesetze, zu kämpfen. Einige machen dies mit Bomben. Einige machen dies mittels Immigration und Fruchtbarkeit. Einige tun dies mit unermüdlichen, politischen Aktionen (betreiben von Dschihad mittels Zugeständnissen). Einige tun dies mittels “moderaten, mainstream” Moslem-Organisationen, welche versuchen westliche Regierungen zu unterminieren. In anderen Worten gesagt, stimme ich dir dir also voll zu, dass nicht alle Moslems Terroristen sind, aber ich widerspreche dir, dass dies bedeutet, dass dies irgendwie impliziert wir könnten islamischen Faschismus ignorieren. Wir müssen darüber Bescheid wissen oder wir verlieren die Möglichkeit uns davor zu beschützen.
  2. Das stimmt, nicht alle Moslems sind Terroristen, aber die meisten Terroristen sind Moslems und sie töten im Namen des Islam. Weisst du auch wieso? Weisst du was ihr Ziel ist? (Wenn sie Dinge sagen wie: “Ja, wir möchten, dass der Westen aufhört sich in islamische Angelegenheiten einzumischen”, dann kannst du dies mit einer Lektion aus “Islam 101” beantworten). Schon seit Anfang an haben Moslems einen Expansionskrieg geführt und sie versuchten ihre Gewalt als die Antwort auf einen Missstand zu rechtfertigen (erfahre hier mehr darüber). Das ist die Art, wie Mohammed es getan hat und er ist das Vorbild, dem alle Moslems für immer nacheifern sollten. Sie möchten nur eine Sache und die ist, dass sich alle auf dieser Welt den islamischen Gesetzen, der Scharia, unterwerfen. Auf dieses Ziel hinzuarbeiten ist die religiöse Pflicht eines jeden Moslems und Terrorismus ist nur eine der Möglichkeiten Dschihad zu betreiben.
  3. Das stimmt, aber die meisten Moslems glauben, dass Mohammed ein gutes Vorbild ist, dem man nacheifern sollte. Sie glauben dies, weil es über siebzig-mal im Koran steht, dass jeder Moslem dem Vorbild von Mohammed folgen muss. Weisst du irgendetwas über Mohammed? Kenntnis über Mohammed hilft einem viel dabei zu verstehen was sonst unverständlich wäre über das was in dieser Welt vor sich geht. (An dieser Stelle kannst du über Mohammeds Aufstieg zur Macht erzählen und wie sich die Offenbarungen (die “empfangenen” Koran-Suren) verändert haben. Bringe sie dazu, den Koran zu lesen. Empfehle ihnen eine gut lesbare Version, wie diese hier: “An Abridged Koran“).
  4. Die Moslems, welche Terroristen sind, können tun was sie tun weil sie eine enorme Menge von Unterstützung aus ihrer Gemeinschaft erhalten und diese Unterstützung ist durch die islamische Lehre motiviert.Es ist auch motiviert durch die Hoffnung, dass die Unterstützer Zutritt ins Paradies erhalten werden. Der Märtyrer kann an Allah appelieren (sobald er im Paradies ankommt), dass bis zu siebzig seiner Verwandten Eintritt ins Paradies erhalten. Für diejenigen, welche an so etwas glauben ist so etwas ein enormer Anreiz, denen zu helfen, welche planen Nicht-Muslime zu töten. Mit anderen Worten, ist dieser “kleine Prozentsatz” von Moslems welche aktive Terroristen sind nur die Spitze des Eisbergs einer enorm grösseren Anzahl von populärer Unterstützung des Tötens von Nicht-Muslimen. Erinnerst du dich an die Jubelschreie in der islamischen Welt, als tausende von Nicht-Muslime am 11. September 2001 getötet wurden? Nur 19 Entführer taten dies, aber offensichtlich wurde diese Tat von Millionen unterstützt. Vielleicht sogar von hunderten von Millionen. Warum? Weil dies die Tat eine Art von den Dingen ist, welche Moslems gemäss dem Koran und ihrem “perfekten” Vorbild Mohammed tun sollten (erfahre hier mehr darüber).

Bringe deine Argument so sauber und ruhig vor wie du nur kannst. Versuche dabei fast gleichgültig zu sein. Versuche, wenn du es kannst, niemals aufgebracht oder Schulmeisterlich zu sein. Untertreibe lieber, als deine Sichtweise zu übertreiben. Sprich genau. Bausche niemals etwas auf.

Wir müssen die Leute erfolgreich überzeugen. Wir können es uns nicht leisten zu versagen. Sorge dafür, dass deine Diskussionen etwas dazu beitragen.

“Du nimmst die Koranverse aus dem Kontext”

(Übersetzung des “Citizen Warrior”-Artikels “You’re taking the verses of the Quran out of context“, September 2010)

Arabischer TextDies ist ein weiter Artikel aus unserer Reihe “Antworten auf Einwände“. Zu einem meiner Artikel erhielt ich einen Kommentar mit einem Einwand, welchen ich schon oft gehört habe:

Ich bin schon mein ganzes Leben ein Moslem. Menschen aus dem westlichen Kulturkreis im Generellen lieben es, Verse des Korans aus ihrem historischen Kontext zu nehmen und dann blind den Islam und den Koran als gewalttätig zu beschuldigen. Zu deiner Information, viele dieser “gewalttätigen” Verse wurde dem Propheten Mohammed (der Friede möge mit ihm sein) offenbart, als er mit den Heiden aus Mekka im Kriegszustand war. Also, lies die Gründe der Offenbarung sehr sorgfältig, dann wirst du diese Verse verstehen und zu welchem Zweck sie gedacht waren.

Ich habe einige Antworten gegeben und mir gedacht, dass sie euch hilfreich sein könnten, wie man einem solchen Einwand entgegnet. Hier sind einige meiner Antworten:

___

Ich Antworte dir [Anmerkung: damit ist der ursprüngliche Autor des Einwandes gemeint] auf verschiedene Arten. Nicht weil ich glaube, dass dies deine Einstellung ändern wird, sondern dass alle, welche nach dir diese Kommentare lesen, etwas von unserer Interaktion dazulernen können.

Zu aller Erst: ich habe schon viele Kommentare wie deinen erhalten. In der Tat, habe ich schon so viele Kommentare dieser Art erhalten, dass ich eine “Standard-Antwort” geschrieben habe, welche du hier nachlesen kannst:

Nachricht an friedliche Muslime

Meine spezifischere Antwort auf das was du sagst:

  1. Gemäss dem Mainstream-Islam seit der Zeit Mohammeds, ist der Koran das perfekte, unveränderliche, ewig gültige Wort Allahs.
  2. Im Koran wird 91-mal erwähnt, dass ein Moslem dem Beispiel Mohammes folgen muss
  3. Mohammed war wiederholend und durchgängig intolerant und gewalttäig gegenüber Nicht-Muslimen sobald er die Macht hatte dies zu tun. Er befahl die Ermordungen derjenigen, welche ihn oder den Islam beleidigt hatten. Er befahl und überwachte persönlich die Enthauptung seiner politischen Gefangenen. Er überfiel und plünderte in den letzten zehn Jahren seines Lebens. Dies ist nicht die Geschichte, wie sie von seinen Feinden erzählt wird, sondern die Geschichte wie sie durch die Sira und Hadith erzählt wird – geschrieben von gläubigen Muslimen.
  4. Es gibt nicht viele friedliche Textstellen im Koran, aber die wenigen die existieren wurden alle durch gewaltätigere und intolerantere Verse aufgehoben, welche Mohammed zu einem späteren Zeitpunkt seiner prophetischen Kariere offenbart wurden. Erfahre hier mehr darüber: Definition von “Abrogation”.

Meine nächste Antwort zietiert aus einem exzellenten Artikel mit dem Titel “Sind das Judentum und Christentum so gewalttätig wie der Islam?“:

Andererseits waren zwar die ursprünglichen Feinde des Islam, wie das Judentum, historisch (z.B. christliche Byzantiner und zoroastrische Perser), aber der Koran hebt sie selten mit ihren eigentlichen Namen heraus. Stattdessen wurde (und ist) den Muslimen befohlen die Völker des Buches zu bekämpfen – “bis sie eigenhändig den Tribut in voller Unterwerfung entrichten” und: “Tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet.”

Die beiden arabischen Konjunktionen “bis” (hata) und “wo immer” (haythu) demonstrieren die immerwährende und allgegenwärtige Natur dieser Gebote: Es gibt immer noch “Völker des Buches”, die noch nicht “völlig unterworfen” sind (besonders in den Amerikas, Europa und Israel) und “Heiden”, die getötet werden müssen “wo immer” man sie findet (besonders in Asien und dem Afrika südlich der Sahara). In der Tat ist das herausragende Kennzeichen aller gewalttätigen Gebote der islamischen heiligen Schriften ihre Natur des offenen Endes und der Allgemeinheit: “Und kämpft gegen sie [die Nichtmuslime], … bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist.” Außerdem erklärt Mohammed in einer gut bezeugten Tradition, die in den Hadith-Sammlungen auftaucht:

“Mir ist befohlen Krieg gegen die Menschen zu führen, bis sie bezeugen, dass es keinen Gott außer Allah gibt und dass Mohammed der Botschafter Allahs ist; und dass sie das Gebet der Niederwerfung einführen und die Almosensteuer zahlen [d.h. zum Islam konvertieren]. Wenn sie das tun, sind ihr Blut und Eigentum geschützt.”

Und meine abschliessende Antwort auf diesen Einwand war die Folgende:

Und schliesslich, ob man nun glaubt, dass der Koran einem befiehlt intolerant und gewalttäig gegenüber Nicht-Muslimen zu sein, glauben viele Muslime dies augenscheinlich und sie benutzen den Koran um ihre Gewalt auf der ganzen Welt gegenüber Nicht-Muslimen zu rechtfertigen – und sie machen dies seit 1400 Jahren.

Es ist eine solch beständige Thematik, dass es eine Webseite gibt, welche alle gewaltätigen Aktionen aufzeichnet, die im Namen des Islams auf der gesamten Welt verübt wurde seit dem 11. September 2001. Bis zum heutigen Tag, dem 2. September 2010, wurden fünfzehntausend und neunhundersechsundsechzig Attacken auf Nicht-Muslime seit dem 11. September 2001 verübt [Anmerkung: mittlerweile 16’973 bis zum 23. März 2011] und die meisten dieser Angriffe haben viele Leute getötet und verwundet.

“Citizen Warrior” [und “Schwert der Aufklärung”] ist eine Webseite die den Zweck verfolgt Nicht-Muslimen zu helfen zu verstehen, woher die fortwährende Feindseligkeit ihnen gegenüber kommt und was man dagegen tun kann. Falls du eine Webseite starten möchtest, die Muslime von dem zu überzeugen versucht, von dem du versuchst mich zu überzeugen, dann würde ich dir für dein Bemühmen applaudieren.

Aber falls du versuchst mich zu überzeugen, weil du nicht glaubst dass der Koran Gewalt oder Intoleranz gegen Nicht-Muslime befürwortet und somit der Rest der Muslime dies auch nicht tut, dann glaube ich dass dein Versuch hoffnungslos ist. Ich habe den Koran von der ersten bis zur letzten Seite gelesen.

___

Dies ist, wie ich diesen spezifischen Einwand beantwortet habe. Ich würde gerne wissen, wie du diesen beantwortet hast, beantworten würdest oder ob du eine Ergänzung zu diesem Thema hast. Falls ja, dann hinterlasse doch einen Kommentar.

“Aber es gibt im Koran auch friedliche Passagen”

(Übersetzung des “Citizen Warrior”-Artikels “But There Are Peaceful Passages in the Quran Too“, Juli 2010)

Dies ist ein weiter Artikel aus unserer Reihe “Antworten auf Einwände“. Dieser Einwand lässt sich leicht beantwortet, da die islamische Welt darauf eine gut verbreitete Antwort bereit hat. Seit der Zeit als der Koran geschrieben wurde, hat jeder Leser des Korans widersprüchliche Botschaften bemerkt und sich folgende Frage gestellt: “Wenn zwei Aussagen des Korans sich widersprechen, welcher sollte ich dann folgen?”

Der Koran selber beantwortet diese Frage. Er sagt, dass wenn sich zwei Textstellen widersprechen, die Passage, welche später “offenbart” wurde, besser sei, als die frühere. Diese Regelung wird “Abrogation” genannt. Erfahre mehr über “Abrogation” hier.

Da die Reihenfolge, in welcher die Kapitel (Suren und Verse) des Korans offenbart wurden, aufgezeichnet wurde, lassen sich diese Widersprüche leicht beseitigen. Die schlechte Nachricht ist, dass die friedlichen Verse zu denen gehöreKorann, welche als erstes offenbart und niedergeschrieben wurden. Die intoleranten und gewalttätigen Stellen wurden fast alle später offenbart.

Die kurze Antwort lautet also: “Ja, es gibt friedliche Verse im Koran, aber alle von ihnen wurden aufgehoben.”

Lies wie viele Textstellen im Koran positiv sind und wie diese aufgehoben wurden. Erfahre mehr über Mohammeds letzte Worte über Nicht-Muslime.

Falls jemand deiner Antwort widersprach und darauf bestand, dass der Koran friedliche Passagen enthält und du dies mit einer anderen Antwort als meiner entgegnen konntest, so lass uns dies bitte mittels eines Kommentars wissen. Danke.