Adolf Hitlers Rede zu Landsleuten in New York

Reichskanzler Hitler

Reichskanzler Erd.. äh Hitler

Der deutsche Reichskanzler Adolf Hitler hielt gestern Abend eine Rede vor Rund 20’000 deutsch-stämmigen Amerikanern im New Yorker “Madison Square Garden”.

Er warnte in der Veranstaltungshalle vor der seiner Meinung nach wachsenden Ausländerfeindlichkeit und Nationalsozialismusphobie in den Vereinigten Staaten.

Eine solche Entwicklung werde im deutschen Reich „mit großer Beunruhigung“ betrachtet, sagte Hitler. Amerikanische Politiker sollten diese Feindlichkeit mit ihren Äußerungen „nicht weiter aufbauschen“. Vielmehr müssen wir „gegenseitig versuchen, uns zu verstehen“, sagte Hitler.

Auch eine zunehmende negative Stimmung gegen den Nationalsozialismus kritisierte der deutsche  Reichskanzler. „Nationalsozialismusphobie ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, genauso wie Rassismus.“ Sowohl die Mehrheit in den Vereinigten Staaten  als auch die deutsche Minderheit müsse einander respektieren.

“Niemand wird in der Lage sein, uns von unserer Kultur loszureißen”, sagte Hitler. “Unsere Kinder müssen englisch lernen, aber sie müssen erst Deutsch lernen.” Mit einer ähnlichen Rede vor drei Jahren in Washington hatte Hitler heftige Kritik in der amerikanischen Politik geerntet. “Wir werden nicht erlauben, dass meine Worte in den amerikanischen Medien verdreht werden”, sagte er nun.

Hitler erneuerte seine damalige, bei einem ähnlichen Auftritt in Washington, ausgesprochene Warnung an seine Landsleute in den Vereinigten Staaten, Assimilation sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. „Ihr sollt euch natürlich in die amerikanische Gesellschaft integrieren. Aber ich sage Nein zu Assimilation“, betonte Hitler.

Niemand solle von seiner eigenen Kultur losgeeist werden und mit Gewalt etwas Anderes aufgezwungen bekommen. Demokratie bedeute eben auch, „Unterschiede als Reichtum“ anzusehen, so der deutsche Reichskanzler.

Hitler sagte den in den Vereinigten Staaten lebenden deutschen Unterstützung und Schutz aus ihrer Heimat zu – ebenso wie den aus Russland geretteten deutschen .

„Auch sie sind unter der Garantie eines großen Staates, des Deutschen Reiches. Wir sind mit all unseren Möglichkeiten da und unterstützen sie, schützen sie“, rief Hitler im “Madison Square Garden”.

Zuvor hatte der deutsche Reichskanzler in einem Zeitungsinterview Franklin D. Roosevelts Haltung zum angestrebten Entente-Beitritt seines Landes scharf kritisiert. „Die Erwartung der deutschen Bevölkerung ist, dass die Vereinigten Staaten wie schon unter früheren demokratischen Regierungen innerhalb der Entente eine Vorreiterrolle bei den Beitrittsverhandlungen mit dem Deutschen Reich einnimmt“, sagte Hitler der „New York Times“.

Weiterführende Informationen:

Köppel gewinnt im Verfahren gegen Juso

Roger Köppel

Roger Köppel

Wie der Tages-Anzeiger berichtet, wurde die Strafuntersuchung gegen Roger Köppel, den Verleger der “Weltwoche“, durch die Staatsanwaltschaft eingestellt – somit werden sich die Gerichte nicht mit dem Fall beschäftigen.

In der Schweiz, anders als in Österreich oder Deutschland, scheint die Scharia also noch keinen Einzug in das Gerichtswesen gefunden zu haben. Arbeiten wir daran, dass dies auch weiterhin so bleibt.

Nachdem «Weltwoche»-Chef Roger Köppel auf Tele Zürich sagte, Muslime hätten eine unerfüllte Sehnsucht nach politischer Machtergreifung und der heutige Islam sei eine politreligiöse Eroberungsideologie, reichten die Zürcher Jungsozialisten gegen den Verleger eine Anzeige ein. Die Juso war der Meinung, der Verleger verletze mit seinen Aussagen die Antirassismus-Strafnorm.
Das sieht die Zürcher Staatsanwaltschaft anders. (…) Weiterlesen

Die Pro-Guttenberg-Kampagne im Zwielicht (via Spiegelfechter)

Der Spiegelfechter liefert einen Artikel über die Propaganda-Kampagne der Bildzeitung für den deutschen Betroffenheits-.. Lügen-.. Verteidigungs-Minister Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg:

Die BILD-Zeitung ist ja bereits seit längerem für ihre innige und unverbrüchliche Freundschaft zum ehemaligen Unions-Shooting-Star Karl-Theodor zu Guttenberg bekannt. Egal, was zu Guttenberg vorgeworfen wird, die BILD steigt für den adeligen Hoffnungsträger des Neokonservatismus in den Ring. Selbstverständlich macht sich die BILD auch in bester Nibelungentreue bei der Verteidigung des Selbstverteidigungsminister stark, seit er durch seine abgeschriebene Dissertation ins Sperrfeuer der öffentlichen Kritik geriet. BILD ist das Blatt des Volkes. Was das Volk eigentlich will, schert zwar die BILD nicht. Dafür legt die BILD aber größtes Interesse darauf, dass das Volk will, was die BILD will. (…) Weiterlesen

Graduierung von schiitischen Klerikern

Nachfolgend ein Video, dass die Graduierung von schiitischen Klerikern in Ghom, durch Ayatollah Shirazi zeigt. Die “Gelehrten” erhalten zum Zeichen ihres erlangten Titels einen Turban.

Wird mir nun ganz warm ums Herz? Nein… denn was haben diese Menschen denn schon gelernt? Eine Islamstudium in Ghom ist doch nicht zu vergleichen, mit einem richtigen Studium, welches sich auch kritisch mit einer Religion auseinandersetzt, jedenfalls nicht in einem Ausmass, wie bei einem wahrhaftig wissenschaftlichen Studium.

Ein Kommentator bringt die Traurigkeit dieses Ereignisses auf den Punkt:

You are now an Arab-worshiper for life. The worshiper of the same people who attacked your ancestors, killed their men, stole their treasures, raped their daughters, mothers and sisters and forced their religion, culturelessness & alphabet on your ancestors and you.
Here, take this sign of Arab-slavery and put it on your head. Then start cooking the minds of Iranian youth with your lies, myth and empty promises.

Übersetzt:

Ihr seid nun Araber-Anbeter für die Zeit eures Lebens. Das selbe Volk, welches eure Vorfahren angegriffen hat, deren Männer getötet hat, ihre Schätze raubte, ihre Töchter, Mütter und Schwestern vergewaltigte und welches seine Religion, Kulturlosigkeit und Alphabet auf eure Vorfahren und auf euch selber aufzwang.
Hier, nehmt dieses Zeichen von Araber-Sklaverei und setzt es euch auf den Kopf. Dann beginnt den Verstand der iranischen Jugend mit euren Lügen, Mythen und leeren Versprechen zu verdrehen.

Quelle:

Die Ehre eines moslemischen Mannes definiert sich über das Jungfernhäutchen seiner weiblichen Familienmitglieder

Ohne Ehre hat ein muslimischer Mann in der Gesellschaft kein Ansehen. Und egal, wie viel Ehre er sich durch kluge Entscheidungen und guten Taten erwirbt – sie ist dahin, wenn seine Tochter oder seine Schwester sexuell beschmutzt wird. Das kann passieren, wenn sie vor der Ehe ihre Jungfräulichkeit verliert oder wenn sie ausserehelichen Verkehrt hat – wozu auch eine Vergewaltigung zählt. (…) Ein Vater, der seine Töchter nicht unter Kontrolle hat, ein Bruder. der mit seinen Schwestern nicht fertig wird, ist entehrt. Er ist bankrott – sozial und sogar wirtschaftlich.
Ayaan Hirsi Ali, “Ich bin eine Nomadin

Einen Einblick in diese Kultur liefert uns die Pro7-Reportage “It’s My Life”:

Zu behaupten, dass die Unterdrückung der Frauen nichts mit dem Islam zu tun habe und “nur” eine traditionelle Sache sei, ist intellektuell unredlich – ein Köder. Beides hängt eng zusammen. Der Ehrenkodex mag in seinen Ursprüngen vorislamisch sein und auf die Stammeskultur zurückgehen, er ist aber heute ein integraler Bestandteil der muslimischen Religion und Kultur.
Ayaan Hirsi Ali, “Ich bin eine Nomadin

Siehe dazu auch:

Islam: die Religion mit der Lizenz zum Töten Andersgläubiger (via Michael Mannheimer Blog)

Michael Mannheimer liefert auf seinem Blog Auszüge aus seinem Essay “Islam und Islamismus. Zwei Seiten derselben Medaille names Islam”. Wesentliches über den Islam wird kurz zusammengefasst und es wird über den Zusammenhang zwischen Islam und Islamismus eingegangen.

Westliche Intellektuelle, sofern sich diese nicht intensiv und professionell mit dem Islam beschäftigt haben, machen in der Regel den Fehler, dass sie ihr persönliches Basiswissen über ihre eigene Religion (etwa Christentum) in einem Analogieschluss auf den Islam übertragen. Dieser Transfer mag in wesentlichen Punkten bei den meisten Großreligionen zutreffen (Friedfertigkeit, Tötungsverbot), ist aber, was den Islam anbelangt, grundsätzlich falsch und letztendlich verhängnisvoll. (…) Weiterlesen

Matthias Matussek über Islamkritiker-Kritiker

Vom Spiegel werde ich immer wieder aufs Neue überrascht. Bisher gab es Artikel die waren sehr beschönigend gegenüber dem Islam und es gab Artikel die durchaus islamkritisch waren.

Matthias Matussek

Matthias Matussek

Nun hat Matthias Matussek einen Artikel geschrieben, von dem ich nicht erwartet hätte, dass dieser schon so in Deutschland publiziert werden würde. Ein Artikel der sich mit den Kritikern der Islamkritiker beschäftigt und überaus direkt und unverblühmt geschrieben ist:

Der mächtige “FAZ”-Feuilletonchef Patrick Bahners hat sein Ressort in einen Gefechtsstand für den gerechten Krieg gegen die Islamkritiker verwandelt. “SZ”-Feuilletonchef Thomas Steinfeld assistiert ihm dabei. Falsche Aufklärer unter sich, wieder einmal. (…) Weiterlesen

Siehe auch:

Das Osmanische Reich

Wer sich mit einem möglichen EU-Beitritt der Türkei zur Europäischen Union befasst, sollte auch die Geschichte der Türkei kennen. Dies bedeutet, die Geschichte des Osmanischen Reiches zu kennen. Nur so kann man die geopolitischen Zusammenhänge in einen grösseren Kontext bringen und auch verstehen lernen.

Eine gute Einführung in die Geschichte es Osmanischen Reiches, bieten folgende zwei Videos (“Mit offenen Karten – Das Osmansiche Reich”):

Die Türkei in Europa - Gewinn oder Katastrophe?

Die Türkei in Europa - Gewinn oder Katastrophe?

Passend zum Thema und interessant zu lesen (lehrreich sowieso) ist das Buch “Die Türkei in Europa – Gewinn oder Katastrophe?” von Roberto de Mattei. Auch im Buch wird auf die gesamte Geschichte der Türkei eingegangen und beleuchtet, was ein Beitritt der Türkei zur EU für wirtschaftliche und auch gesellschaftliche Folgen hätte.

Iran: Videos zum 25. Bahman

Nachfolgend zwei neuere Videos aus dem Iran die zu den Protesten am 25. Bahman (14.02.2011) aufgetaucht sind. Beide Videos zeigen, wie gewalttätig die Sicherheitskräfte Schlägertrupps mit den Regimegegnern umgehen.