News roundup, 30.07.2010

Islamfaschisten – in Deutschland immer wieder willkommen (via FREE IRAN NOW!)

Gemäss dem Blog “Free Iran Now!” wurden einige iranische Politiker in Deutschland hoffiert. Es ist mir wirklich unverständliche, warum sich einige deutsche Politiker erdreisten sich mit solchen Leuten abzugeben und dann noch schön mit ihnen in die Kamera lächeln können

Der Teheraner Bürgermeister Mohammad Bagher Ghalibaf hat Hannover besucht und durfte sich bei der Gelegenheit auch gemeinsam mit dem iranischen Botschafter Ali Reza Sheikh-Attar in das goldene Buch der Stadt eintragen – und ein Foto mit Gerhard Schröder gab es noch obendrauf. Eine FIN-Leserin hat diesbezüglich einen Brief an Stephan Weil, den Oberbürgermeister Hannovers, geschrieben, der im Folgenden mit Dank dokumentiert sei: Sehr geehrter Herr O … Weiterlesen…

via FREE IRAN NOW!

Nikab-Trägerin “bedrohte” Abgeordnete (via SOS – ÖSTERREICH)

Wusste gar nicht, dass es auch in Bosnien eine Vollschleier-Debatte gibt, anscheinend doch (wie”SOS Österreich” berichtet). Interessant ist auch, dass das ehemalige Jugoslawien bereits 1950 die Vollverschleierung verboten hatte. Mit dem Zusammenbruch des Staates in den 90er Jahren, verschwand jedoch diese Regelung wieder.

Nikab-Trägerin "bedrohte" Abgeordnete Sarajevo – Das bosnische Parlament hat am Mittwoch die Abstimmung über das Schleierverbot in der Öffentlichkeit auf 1. September verschoben, nachdem eine Frau im Nikab als Zuhörerin bei der Debatte erschienen ist. Die Frau gab sich als N. Dizdarevic zu erkennen, die Menschenrechtlerin, die im Vorfeld der Abstimmung die Frauenproteste gegen das geplante Verbot organisiert hat. Sie ist mit einem algerisch-bosnischen Staatsbürger verheiratet, der bi … Weiterlesen…

via SOS – ÖSTERREICH

News round up, 29.07.2010

Und nun zu den heutigen Fundstücken:

David Cameron schleimt die Türkei an

David Cameron gab am 27. Juli eine Rede in der Türkei, in welcher er sich bei der türkischen Regierung einschleimte und kaum Kritik an derer vergangenen Verhaltensweisen übte (Unterstützung der Radikalen Gaza-Flotte, Umgang mit Israel, Verbrüderung mit dem Iran) .

Er lobte die “vorbildliche” Türkei und wolle diese unbedingt in der EU haben. Dabei tadelte er Länder, wie Deutschland oder Frankreich, welche sich gegen einen EU-Beitritt der Türkei wehren.

Warum macht Cameron so etwas? Verfolgt er irgendwelche speziellen britischen Interessen, indem er sich so anbiedert oder ist er einfach ein Dhimmi?

Einige lesenswerte und kritische Stimmen zu Camerons Rede:

Muslimische Zwangsneurosen

Ach, wir haben doch alle unsere kleineren oder grösseren Zwangsneurosen. Bei einigen muslimischen Mitbürgern ist mir aber ein bestimmtes Muster aufgefallen. Nein, natürlich nicht bei allen, aber vor allem bei einigen besonders spirtuell angehauchten. Gewisse Verhaltensmuster scheinen sich hier hervorzutun. Nachfolgend eine Auflistung, man könnte es auch als eine Art “Wie werde ich ein besonders tugendhafter Muslim?”-Anleitung ansehen:

  • Jeden Satz mit “Bismillah” beginnen
  • Männliche Glaubensbrüder mit “Bruder” anreden
  • Weibliche Glaubensbrüder mit “Schwester” anreden
  • Bei jeder Erwähnung von Mohammed “s.a.s.” hinten anhängen
  • Bei jeder Erwähnung von Allah “s.w.t.” hinten anhängen
  • Jeden Satz mit “Inschallah!” abschliessen
  • Ali Chamenei als “Imam Chamenei” bezeichnen
  • Verkaufen der eigenen Ansichten als “die einzige Wahrheit”, denn man weiss es ja besser
  • Die westliche Kultur ablehnen und kritisieren, im speziellen wenn man selber in einem westlichen Land lebt
  • Für Männer: nicht-muslimische Frauen als “Schlampen zum ficken” bezeichnen und benützen, gleichzeitig muslimische Frauen als reine, keusche “Schwestern” ansehen, welche man irgendwann (Zwangs)heiratet
  • Für Frauen: das Kopftuch tragen um zu zeigen, dass man zu einer besseren Sorte Mensch gehört
  • Für Frauen: Vollverschleierung tragen, um zu zeigen, dass man noch die bessere Muslima ist als Nur-Kopftuch-Trägerinnen
  • In Diskussionen die Wichtigkeit der “Ehre” hervorheben
  • Fragen nicht beantworten, was denn “Ehre” überhaupt ist
  • Sich selber als Muslim bezeichnen, auch wenn man den Koran noch nie gelesen hat
  • Unglücke bei Veranstaltungen wie z.B. der “Loveparade” als “Strafe Gottes” wegen sündigem Verhaltens bezeichnen, dabei ausser Acht lassen, dass sowas auch bei Hadsch-Pilgerfahrten schon vorgekommen ist
  • Behaupten, dass die Bibel vieles falsch erzählt und dass der Koran diese falschen Stellen korrigiert
  • Behaupten, dass Islam “Frieden” heisst, auch wenn man weiss, dass es eigentlich “Unterwerfung unter Gott” heisst
  • Von vielen islamischen Errungenschaften und Erfindungen schwärmen, ohne nachher auch nur einige Beispiele zu liefern
  • Israelis als Marionetten der Vereinigten Staaten bezeichnen
  • US-Amerikaner als Marionetten des Zionistischen Regimes (Israel) bezeichnen
  • Mit Aussenstehenden nicht über inner-muslimische Angelegenheiten sprechen, man könnte sonst eigene Schwächen offenbaren
  • Mit christlichen Geistlichen den christlich-muslimischen Dialog suchen, um den vielen Gemeinsamkeiten der beiden Religionen zu huldigen
  • Wenn auf gewalttätige Passagen im Koran angesprochen, auf die gewalttätigen Passagen im (für Christen nicht mehr verbindlichen) “Alten Testament” verweisen
  • Kreuzzüge bei Diskussionen ins Spiel bringen und die Verbrechen des Christentums hervorheben, ohne den Geschichtlichen Kontext dabei zu beachten oder es mit der Wahrheit zu genau zu nehmen

Habe ich etwas vergessen? Man kann die Auflistung ja noch in den Kommentaren weiterführen. Die Umma wird dankbar sein.

News round up, 27.07.2010

Die heutigen Fundstücke in den Nachrichten:

Etwas älter dafür lustiger:

News roundup, 23.07.2010

Nachfolgend einige Herz erwärmenden Nachrichten des heutigen Tages:

Kampf im Klassenzimmer – die Bereicherungen des Islam

Die ARD hat heute Nacht um 00:15 Uhr eine interessante Reportage mit dem Titel “Kampf im Klassenzimmer” ausgestrahlt. Es wird das Leben an einer Schule aufgezeigt, in welcher die deutschen Schüler in der Minderheit sind. Nur noch 30% sind Deutsche, die restlichen 70% sind Araber, Türken, Libanesen – also überwiegend muslimische Mitmenschen. Eine wirklich gute Dokumentation, welche aber auch wirklich erschüttern aufzeigt was in Deutschland langsam Normalität wird.

Die Sendung ist wirklich nur schwer zu ertragen und man muss sich wohl fragen, wie es soweit kommen konnte, dass man im eigenen Land diskriminiert wird, dass man im eigenen Land wegen der normalen westlichen Lebensweise als minderwertigerer Mensch angeschaut wird. Ist das die Bereicherung von Multi-Kulti? Sind das diese Schätze, die ein Land so toll bereichern mit ihrer Kultur? Menschen die von Ehre reden, aber keine Ahnung haben was das überhaupt ist – oder aber einen anderen Ehrbegriff haben als die einheimischen? Und warum werden eigentlich noch weiterhin Politiker gewählt, welche für solche Schlamassel verantwortlich sind und darauf angesprochen sogar noch meinen: “Wir haben zu wenig für die Integration für diese Leute getan”? Auch zeigt die Sendezeit wieder einmal, wie sehr sich die Politik dieses heissen Eisens bewusst ist – wäre ja schrecklich wenn der Bürger sich dieser ungeheuerlichen Zustände bewusst wird. Wäre es wirklich so schlimm, so eine Sendung mal im Vorabend- oder Abendprogramm auszustrahlen? Ist die Realität so schwer zu ertragen?

Persönlich empfinde ich grosses Mitleid mit den deutschen Schülern, welche bei der Reportage mitgemacht haben. Am liebsten würde ich alle an einen anderen Ort schicken (solange es solche noch gibt), wo sie nicht täglich solchen Diskriminierungen ausgesetzt sind und sie einfach sich selber sein können. Aber ist Wegrennen hier wirklich eine Lösung? Wohl kaum…

Weitere Stimmen zu diesem Thema

Update, 03.08.2010:

Un:dhimmi hat nun auch einen Artikel zu diesem Beitrag gepostet. Die von ihm verlinkte Youtube-Playlist enthält alle fünf Videos mit englischen Untertitel: